Problemfelder Wasser

Gefahren für das Trinkwasser

Sauberes Wasser ist ein hohes Gut. 2010 erklärte es die UN daher zu einem Menschenrecht. Es gibt ohne Wasser weder Landwirtschaft noch Industrie. Und ohne Wasser kann der Mensch nur wenige Tage überleben. Aber nur 0,3 Prozent der weltweiten Wasservorräte, die sehr ungleich verteilt sind, stehen direkt als Trinkwasser zur Verfügung. Während die Industrie­län­der i.d.R. ausreichend mit qualitativ hochwertigem Trinkwasser versorgt sind, gilt dies nicht für Milliarden Menschen in den Schwellen- und Entwicklungs­ländern. Doch zunehmend sind auch Länder, die bisher über ausreichend sauberes Wasser verfügten, betroffen. Die Gründe hierfür sind vielfältig:

d4-1-0-xart-15829976
Übernutzung der Wasserressourcen
D.h. es wird mehr Grundwasser ver­braucht, als die Natur durch Nieder­schläge wieder bereit­stellen kann. Die Verur­sacher kommen vor allem aus der indu­strielle Fertigung, besonders aus der Nahrungs­mittel­produktion. Weltweiter Spitzenreiter beim Wasser­ver­brauch ist eindeutig die Land­wirtschaft, die rund 75 Prozent der Wasser­vorräte verbraucht. > more
d4-1-0-xart-4011667
Bevöl­kerungs­wachstum und demografischer Wandel
Dieses treibt den Wasser­konsum ebenfalls in die Höhe, indem z.B. der Nahrungs­mittel­bedarf steigt. So wird sich der Wasser­bedarf Indiens bis 2050 laut UNEP-Prognose um ca. 30 Prozent erhöhen. > more

d4-1-0-xart-23322413
Klimawandel
Die globale Erwärmung wirkt sich direkt auf den globalen Wasserkreislauf aus. Heftigere Regenzeiten, aber auch längere Trockenzeiten in eh schon trockenen Regionen werden erwartet, was meist unmittelbar Ernteausfällen zur Folge hat. Seit den 1970er Jahren haben sich die „sehr trockenen“ Regionen bereits verdoppelt. Häufigere Dürreperioden werden z.B. zudem für Teile von Südafrika oder Brasilien vorausgesagt. > more
d4-1-0-xart-14489844
Wasserverschmutzung
Aufgrund der zunehmenden Verstädterung sowie Industrie-Abwässer und -Abfälle nehmen irreversible Umweltschäden zu. Bereits heute sind rund 200 Millionen Chinesen aufgrund jahrzehntelangen, unkontrollierten Industriewachstums ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser. > more

 
 
 

Print Friendly